Uwe Fehrmann









Dithmarscher Landeszeitung 8.10.20








KUNST IN HAMBURG - IM ZEICHEN VON CORONA - PART III 
Heute mit dem renommierten Maler Uwe Fehrmann aus Hamburg-Rahlstedt. Uwe habe ich vor ein paar Jahren auf einem Art Event in einem Penthouse in der Hamburger City kennengelernt, seine aussagekräftigen Bilder haben mich auf Anhieb angesprochen. Stilistisch bietet er einen Mix aus figurativ-realistisch und abstrakt, aber auch surrealistische Momente sowie Farbexperimente spielen in seinen Werken eine Rolle. Thematisch scheut er sich nicht komplexe gesellschaftliche Fragen anzugehen, so sind die großen politischen Umbrüche in Deutschland der letzten 30 Jahre durchaus auf seinen Leinwänden zu finden - was seine Kunst so spannend macht. Und, derzeit hochaktuell: ein Bild, das zwar eine andere Virus-Krise (Ebola, aus dem Jahre 2015) bearbeitet, aber motivisch durchaus zu den Corona-Zeiten passt. Handwerkliche Perfektion und eine hohe Kreativität kennzeichnen Uwe Fehrmanns Bilder, darum ist es auch kein Wunder, dass schon die Bundesregierung seine Werke auf Ausstellungen gezeigt hat. Aber auch im Ausland ist die Nachfrage nach dem Hamburger Kunstmaler in den letzten Jahren enorm gestiegen. Im Interview in seinem Wintergarten seines Hauses in HH-Rahlstedt erzählt er, wie es ihm in diesen Wochen so geht.
(Quelle + Foto: Cetin Yamann, Facebook)

nach oben




erste Arbeitsbeispiele
erste Arbeitsbeispiele
erste Arbeitsbeispiele
erste Arbeitsbeispiele
erste Arbeitsbeispiele

nach oben



Galerist Andreas Garbe schreibt über Uwe Fehrmann - dessen
Themen und inhaltliche Rezeption seiner Gegenwartskunst

Uwe Fehrmann schafft komplexe Bildwerke, die Bezug auf aktuelle, aber auch grundsätzliche Fragestellungen nehmen und Antworten wenn, dann nur im Ansatz liefern. Gesellschaftliche Themen, die sich immer wieder in seinen oft großformatigen Arbeiten finden, thematisieren bei oberflächlicher Betrachtung Dekonstruktion, Abschaffung und Vergessen als Reaktion auf politische Umbrüche. Bei eingehender Auseinandersetzung mit diesen Werken ist jedoch festzustellen, dass es dem Künstler weniger um die äußeren Umstände geht, sondern viel mehr menschliche Verhaltensmuster im Fokus seiner Malerei stehen.

Diese Intention stellt den Menschen und seine Umwelt in den Mittelpunkt der zeitgenössischen Malerei Fehrmanns und thematisiert das Leben und Streben des Individuums. Ebenso beschäftigt er sich mit philosophischen Fragen, die über den Einzelnen hinausweisen und das Prinzip des Mensch-Seins und das Zusammenleben in gesellschaftlichen Strukturen untersuchen...

Quelle: Galerie EventArt - Die Kunstmacher, Andreas Garbe


weiter lesen

nach oben



Plan International

Ambassadors of peace, 2019, 140 x 120cm, Mischtechnik/Leinwand, sold

nach oben

Botschafter des Friedens - Plan International Deutschland e.V.

Ich freue mich sehr, das Kinderhilfswerk Plan International, welches auf eine 80-jährige Geschichte zurück blicken kann, mit meiner Kunst unterstützen zu dürfen.

Plan International ist eine religiös und weltanschaulich unabhängige Hilfsorganisation, in über 70 Ländern aktiv und engagiert sich dort für Chancen und Rechte der Kinder.

Diese Zusammenarbeit ist mir sehr wichtig, Kinder brauchen unseren Schutz und unsere Stimme.




Galerist Charles W. Andrews im Interview mit Uwe Fehrmann


1. Wer bist du und was machst du?
Auf diese Frage kann ich ganz einfach antworten: Ich bin Künstler und ich male. Ich bin noch im geteilten Deutschland, in der DDR, aufgewachsen. Dort habe ich aufgrund der politischen Situation, in geistiger Unfreiheit gelebt und war beschränkt darin, mein Leben nach meinen Vorstellungen zu leben. Die Kunst unterlag dieser Beschränkung genauso. Wer nicht einigermaßen konform malte, hatte kaum eine Chance. Deshalb habe ich die DDR 1984 durch Flucht verlassen. Diese Erlebnisse von Überwachung und Unterdrückung habe ich in meinem Gemälde- Zyklus “Die Gedanken sind frei” verarbeitet und mehrfach in “Die Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen” ausgestellt. Ich freue mich, jetzt ein ausgefülltes Leben mit meiner Familie und meiner Kunst führen zu können.

2. Warum Kunst?
Ich setz(t)e mich mit dem, was ich sehe und erlebe intensiv auseinander und verarbeite vieles davon in meinen Bildern. In meiner Jugend habe ich auch geschrieben und musiziert. Doch nur in der Malerei habe ich wirkliche Erfüllung und Glück empfunden.

3. Was ist Ihre früheste Erinnerung, ein Künstler zu sein?
Buntstifte, Farben und Papier durften in meiner Kindheit nie fehlen, wie bei vielen anderen Kindern auch. Ich habe eigentlich fast immer schon gemalt. Wenn ich aber zurück denke, habe ich mich bei meinem Studium der Gemälde Ilya Repins und Aleksander Iwanows begonnen, wirklich als Künstler zu begreifen.


weiter lesen

https://www.artsillustrated.com/uwe-fehrmann-artist/

nach oben



Verleihung des Kunstpreises der Werner-Viktor Toeffling-Stiftung durch Annette-Maria Toeffling-Keller

Berliner-Stadtimpressionen - heute in der Bildenden Kunst "Elektropolis"

VII. Wettbewerb mit Förderpreis und Präsentation in memoriam des Berliner Malers und Bühnenbildners Werner-Victor Toeffling und Verleihung des Kunstpreises der Werner-Viktor Toeffling-Stiftung an Uwe Fehrmann im Roten Rathaus Berlin

Aufnahme des Gemäldes in die Stiftung Stadtmuseum Berlin | mehr Informationen


nach oben


Der Gemälde-Zyklus "Die Gedanken sind frei" wurde bereits erfolgreich in Berlin, Leipzig, Frankfurt-Oder und Schwerin (Leezen) gezeigt

Bildungszentrum BStU | Die Gedanken sind frei 

Im Herbst 1984 flieht Uwe Fehrmann in die streng bewachte Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Prag...Nach Verhandlungen zwischen Bonn und Ost-Berlin erhält Fehrmann eine Zusicherung auf Ausreise, ist allerdings gezwungen, zunächst in die DDR zurückkehren. Dort wird er stundenlang durch die Stasi verhört...
In seinem Bilderzyklus Die Gedanken sind frei setzt sich Uwe Fehrmann mit der jüngsten deutschen Geschichte auseinander...
Quelle: Bildungszentrum des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen

Der Gemälde-Zyklus "Die Gedanken sind frei" wurde bereits erfolgreich in Berlin, Leipzig, Frankfurt-Oder und Schwerin gezeigt | mehr Informationen


Bei Interesse an Prints 90 x 120cm bitte melden bei: Kontakt

nach oben


Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und der ehem. EU-Präsident Dr. José Manuel Barroso beantworten Fragen

Das Projekt "Ein neues Leitmotiv für Europa - NEW NARRATIVE FOR EUROPE" auf Initiative des Europäischen Parlaments mit Dr. José Manuel Barroso und Dr. Angela Merkel in der Akademie der Künste | mehr Informationen

nach oben
Ein neues Leitmotiv für Europa - New Narrative for Europe


cbm - christoffel blindenmission


Kontakt:

Uwe Fehrmann | Malerei
Remstedtstrasse 28
D - 22143 Hamburg

Impressum + Datenschutz
Sitemap
Links

© Uwe Fehrmann | All Rights Reserved
Tel. +49 (40) 67 58 01 00
Fax +49 (40) 67 58 26 37
Mobil +49 (172) 41 60 607

info@uwe-fehrmann.de